Aktuelles 2002 (1)

(<<< Übersicht)

02.12.2002 Vortragsreihe in Gerolstein (Eifelbahn e.V. & AK Schienenverkehr im Rheinl.)
30.11.2002 Pelm: MEX-Konzert am 14.12.2002 - Erlös für Wartehalle
20.10.2002 Jahreshauptversammlung am 09.11. in Gerolstein
17.10.2002 80 Jahre Dampflok 94 1538: Dampf-Pendelfahrten Gerolstein - Daun am 10.11.
11.06.2002 Vandalismus im Bw Gerolstein - 1000,- Euro Belohnung!
25.02.2002 Rundschreiben 1/2002
25.02.2002 Hans Lützenkirchen ist tot
14.02.2002 Zwei linke Hände? Kein Problem! - Mehr Aktive gesucht!


.
Winterzeit - Diazeit
Vortragsreihe in Gerolstein „Eifelbahn e.V.“ mit „AK Schienenverkehr im Rheinland“  

In der Winterzeit hat so mancher mehr Gelegenheit zu einem gemütlichen Zusammensein und zum Gedankenaustausch zur Eisenbahn, fallen doch viele Veranstaltung weg, die sonst im Jahr besucht werden. Dies soll genutzt werden, indem monatlich einmal ein Diavortrag in Gerolstein vom „AK Schienenverkehr im Rheinland“ veranstaltet wird, verbunden mit einem Stammtisch des „Eifelbahn e.V.“ Je Vortrag wird ein bestimmtes Thema mit ca. 100 Dias behandelt. Anschließend besteht Gelegenheit zur Diskussion. 

Folgende Vorträge und Termine sind geplant:

Sa 04.01.2003 Die Eisenbahn im Eifelraum vor 20 Jahren - ein Rückblick
(Referent: Hans-Peter Kuhl, Gerolstein)

Sa 01.02.2003 Dampf in der Eifel - das Betriebsgeschehen der siebziger Jahre (Referent: Hermann Grüter, Nerdlen)

Sa 08.03.2003 Die Bahn baut - von Nachtbaustellen und Neubaustrecken
(Referent: Hans-Peter Kuhl)

Der Eintritt ist frei. Die Vorträge beginnen jeweils um 15.30 Uhr, Ende der Veranstaltung ist ca. 17.45 Uhr. Somit kann auch aus den Räumen Köln und Trier „stilecht“ mit der Bahn angereist werden, die Abfahrt in beide Richtungen ist ebenfalls gesichert.


.
MEX  kommt nach Pelm !!!
Musikalisches „Leckerli“ am Samstag, 14. Dezember 2002

Eine alte Tradition wird neu belebt: In der Pelmer Mehrzweckhalle, früher Pilgerstätte 
unzähliger Discobesucher gastieret am 14. Dezember „MEX“.

Zu der Live-Band „MEX“ muss man nicht mehr viel sagen: Die aus Thüringen stammenden Profis sind seit Jahren der Erfolgs-Garant für gute Musik in der Eifel. So bietet „MEX“ dem Publikum neben Top-aktuellen Hits aus den Charts auch Rap, Reggae, Neue Deutsche Welle und Hits der letzten 20 Jahre.

Zuletzt wusste „MEX“ beim Gerolsteiner Sprudelfest über 2000 Besucher zu begeistern. 
Mann und Frau dürfen sich auf ein sicherlich „heißes“ und ausgelassenes Konzerterlebnis freuen an alter Kultstätte freuen !

Samstag, 14. Dezember 2002 - Einlass 20:00 Uhr - Beginn 21:00 Uhr 
Pelm Mehrzweckhalle

Der Erlös der Veranstaltung kommt einem guten Zweck zu Gute: Am ehemaligen Bahnhof Pelm wird die Gemeinde Pelm und die Vulkan-Eifel-Bahn ein neues Wartehäuschen errichten lassen. 


.
Jahreshauptversammlung am 09.11. in Gerolstein

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder,

hiermit möchte ich Sie zur Jahreshauptversammlung unseres Vereines einladen. Die Versammlung findet statt am:

Samstag, 09. November 2002, 15:00 Uhr in der Gaststätte "Zur Bahnhofswirtin" in Gerolstein

Folgende Tagesordnung wurde festgelegt:

1. Begrüßung
2. Jahresbericht 2001/2002
3. Kassenbericht
4. Bericht der Kassenprüfer
5. Entlastung des Vorstandes
6. Neuwahl Vorstand
7. Einrichtung eines Beirates / Arbeitsgruppenleitern
8. Umstellung der Beitragsordnung auf Euro
9. Vorschläge zum verbesserten Arbeitseinsatz von Mitgliedern
10. Vorschau Jahresprogramm 2003
11. Bahnbetriebswerk
12. Anträge von Mitgliedern
13. Sonstiges

Die Neuwahl des Vorstandes steht turnusmäßig eigentlich nicht an. Durch den Rücktritt des zweiten Vorsitzenden sowie die Niederlegung der Tätigkeit des Schriftführers wurden diese Ämter bisher nur kommissarisch vergeben. Daher soll der komplette Vorstand neu gewählt werden. Es würde uns sehr freuen, wenn angesichts des großen Umfangs der Tagesordnung und besonders auch zur Abwicklung aller Arbeiten im kommenden Jahr möglichst viele Vereinsmitglieder erscheinen würden.

Mit freundlichen Grüßen

Jörg Petry
1. Vorsitzender
 


.
80 Jahre Dampflok 94 1538 - Eine alte Dame feiert Geburtstag

Am 10. November 2002 gibt es einen Grund zum feiern:

Fast auf den Tag genau vor 80 Jahren erblickte die Dampflok „94 1538“ unter der Fabriknummer „8085“ bei der Firma Schwartzkopf in Berlin das Licht der Welt. Die Lieferung erfolgte an die damalige preußische Staatsbahn. Die Lok wurde zunächst im Ruhrgebiet in Dienst gestellt, wechselte kurz danach zum Bahnbetriebswerk Altenkirchen im Westerwald, bevor sie 1927 nach Dillenburg „versetzt“ wurde. Dort verrichtete sie zuverlässig Ihren Dienst bis 1972 auf der Steilstrecke Dillenburg-Wallau. 1972 kam das „AUS“ für die betagte Lok. Statt den Weg allen alten Eisens zu gehen, wurde die Maschine am Bahnhof Gönnern (Hessen) als Denkmal aufgestellt. Dort entdeckte Sie der Gerolsteiner Verein Eifelbahn und ließ sie mittels Autokran vom Sockel hieven. 

Die Dampflokspezialisten des Lokomotivwerkes im thüringischen Meiningen arbeiteten die Lokomotive 1997/98 wieder mustergültig auf. Ganz billig war der Spaß nicht – fast 800.000 DM waren nötig, um wieder eine betriebsbereite und auf Bahngleisen zugelassene Dampflok zu erhalten. Pünktlich zum Sprudelfest im August 1998 konnte die Neuerwerbung des Vereins dann der Öffentlichkeit vorgestellt werden. In den folgenden Jahren sorgte die „94er“ bundesweit für großes Aufsehen, ist sie doch die einzig erhaltene Bundesbahn-Lok dieser Type.




Zur Geburtstagsfeier gibt’s einmalige Sonderpreise

Am Sonntag, 10. November wird die „rüstige Dame“ wieder einmal Ihre Vitalität unter Beweis stellen und in der Eifel für kräftig Dampf sorgen. Vorgesehen sind Pendelfahrten mit historischen Wagen zwischen Gerolstein und Daun zum günstigen „Geburtstagstarif“ : 
 

Fahrplan für Sonntag, 10. November:
 
Gerolstein ab 09:05 11:05 13:05 15:05
Daun an 09:35 11:35 13:35 15:35
Daun ab 09:50 11:50 13.50 15:50
Gerolstein an 10:25 12:25 14:25 16:25

Fahrpreise für Hin- und Rückfahrt:

Erwachsene: 5,00 Euro, Kinder 3,50 Euro. 
Fahrkarten sind nur im Zug erhältlich!


.

1000,- Euro Belohnung!

Gesucht:
Verein Eifelbahn setzt 1000,- € Belohnung aus
Zwei Einbrüche und sinnlose Zerstörung im Lokschuppen Gerolstein

In der Zeit von Freitag, 07. Juni 2002, 13:00 Uhr bis Samstag, 08. Juni 2002, 08:00 Uhr, wurde auf dem Gelände des ehemaligen Bahnbetriebswerkes in Gerolstein, Kasselburger Weg, in verschiedene Gebäude eingebrochen und Einrichtungen massiv zerstört. 

Fast alle Fensterscheiben wurden eingeschlagen, das Mobiliar und Schränke aufgebrochen und ausgeräumt. Es wurde jedoch nichts gestohlen. Die in der Restauration befindlichen, historischen Fahrzeuge, wie Schienenbus und Kleinlokomotiven wurden mit Feuerlöschern besprüht, und mit Hakenkreuzen und Judensternen beschmiert. Auf einer Wand wurden die Namen „Eric“ und „Schada“ oder „Erich“ und „Schoda“ gesprüht. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 10.000 €.

Lt. Polizeiangaben war es vermutlich nur ein Täter gewesen. Derselbe Täter wurde am Samstag Abend, 08. Juni, gegen 18:20 Uhr auf frischer Tat ertappt, er konnte jedoch entwischen. Er war ca. 12 Jahre alt, kräftiger Statur, hatte kurzes schwarzes Haar, weißes T-Shirt mit roten Streifen und verschwand mit einem silbernen Fahrrad in Richtung Kasselburger Weg. Der Täter kann bei einer Gegenüberstellung eindeutig erkannt werden! Fingerabdrücke und Schuhabdrücke sind genügend vorhanden.

Der Verein Eifelbahn e.V., der äußerst erfolgreich Schienenbus- und Dampflokfahrten auf den hiesigen Eisenbahnstrecken durchführt, setzt eine Belohnung in Höhe von 1.000,- € für die Ergreifung des Täters aus.

Hinweise bitte an den Eifelbahn e.V., Postfach 1161, 54561 Gerolstein,
Tel. 0175-8170727, Marco Petry. Die Hinweise werden vertraulich behandelt.


.
Rundschreiben Nr. 1 / 2002

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder,

das Dampflok- und Sprudelfest im August sowie die Freizeit-Verkehre im 2-Stunden-Takt vom 30. Juni bis 28. Oktober 2001 sind  nun vorbei. Zeit für einen Rückblick und gleichfalls Ausschau auf dieses Jahr:
 

Dampflok- und Sprudel-Fest in Gerolstein im August 2001

Das 8-Tage-Event (mit Auf- und Abbau des Veranstaltungszeltes) im Herzen der Eifel hat mal wieder viel Zeit, Nerven und schlaflose Nächte bereitet. Aber auch der Spaß an der Sache ist nicht zu kurz gekommen.

Fazit: Ein unheimlich positives Echo von allen Seiten in Bezug auf das musikalische Rahmenprogramm. Bei der Anzahl der Dampflokomotiven zum Dampflokfest hätten es etwas mehr Dampflokomotiven sein können – die Umsetzung war leider aus technischen und organisatorischen Gründen sehr schwierig. Im Großen und Ganzen haben wir das lahmende Gerolsteiner Sprudelfest wieder auf die Beine verholfen und den staunenden Besuchern einen interessanten Wagenpark und reichlich Pendel- und Führerstandsfahrten angeboten. Einen objektiven Überblick bieten wir mit den beiliegenden Zeitungsausschnitten.

Finanziell gesehen, hat sich das Dampflok- und Sprudel-Fest (wie eigentlich jedes Fest) gelohnt: Es wurde wieder ein Überschuss erzielt. Dieser konnte gut gebraucht werden und war wieder ein gutes Polster für den einnahmensschwachen Winter. Die Ausrichtung des musikalischen Rahmenprogramms für das kommende Sprudelfest 2002 wurde öffentlich ausgeschrieben. Wir haben uns natürlich wieder ins Rennen gebracht. Dazu im nächsten Brief mehr.
 

Schienenbus-Fahrten am Wochenende auf der Eifelquerbahn Gerolstein-Kaisersesch

Am Sonntag, 28. Oktober 2001, war die erste Saison (von drei) der vom SPNV Rheinland-Pfalz – Nord unterstützten Freizeit-Verkehre im 2-Stunden-Takt zu Ende gegangen. In Zusammenarbeit von EBM Gummersbach (zuständig für Strecke, Betriebsleiter, Fahrzeuge, Lokführer) und Eifelbahn e.V. (Werbung, Zugbegleiter, Service, Fahrzeuge, Lokführer) sind bei insgesamt 37 Einsatztagen über 12.000 Fahrgäste befördert worden. Ein wirklich beachtliches Ergebnis, siehe auch dazu die Presse-Artikel.

Die Wochenendfahrten waren aber auch eine sehr schwierige Geburt mit vielen Gehhilfen, bei einer Vorbereitungszeit von nur 3 Monaten !!!. Die einzelnen Organe haben noch nicht richtig Hand in Hand gearbeitet. Vor allen Dingen mangelte es an Personal und die richtige Abstimmung. Hier gibt es für dieses Jahr noch richtig was zu tun. Der Zuspruch war aber von Kommunen, Presse und natürlich den Fahrgästen äußerst positiv und alle haben uns ein Gutes Gelingen für die nächsten 2 Jahre gewünscht, nach dem Motto „Wir brauchen wieder eine durchgehende Zugverbindung auf der Eifelquerbahn Gerolstein – Daun – Kaisersesch – Mayen – Andernach“. Der ehrenamtliche Arbeitseinsatz durch den Verein hat sich natürlich auch finanziell gelohnt.
 

Zur Jahreswende standen zwei wesentliche Änderungen im Vorstand an:

Jörg Petry, 1. Vorsitzender, wollte zunächst sein Ehrenamt zum 31.12.2001 abgeben. Seine Gründe waren: Der immense Zeitaufwand als 1. Vorsitzender, der immer noch ca. die Hälfte seiner jetzigen Arbeitszeit in Anspruch nimmt. Hinzu kam ab 2. Januar 2002 die Übernahme des Güterverkehrs in der Eifel von DB Cargo durch die EBM, welcher demnächst in die neu gegründete „Vulkan-Eifel-Bahn VEB“ mit Sitz in Gerolstein übergehen wird. Die VEB übernimmt dann auch die Infrastruktur der Eifelquerbahn Gerolstein – Kaisersesch (bisher EBM).

Uwe Schaller, 2. Vorsitzender, gab das Ehrenamt zum 18. November 2001 ab. Seine Gründe lagen vor allem in der Gesundheit und der für diese Position leider zu weiten Entfernung nach Gerolstein. 

Am 19. Januar 2002 trafen sich in Gerolstein der erweiterte Vorstand mit mehreren interessierten Mitgliedern, um personelle und sachliche Themen für dieses Jahr zu besprechen. Als Ergebnis kann festgehalten werden:

Jörg Petry übt das Amt des 1. Vorsitzenden bis zur Jahreshauptversammlung (vrsl. im September) weiterhin aus. Er gibt jedoch viele Tätigkeitsbereiche zu seiner Entlastung ab. Zu erreichen ist er unter der Vereins-Tel.-Nr. 06591-9828250

Jochen Neuhaus aus Polcherholz bei Mayen übernimmt ab sofort kommissarisch das Amt des
2. Vorsitzenden bis zur diesjährigen Jahreshauptversammlung (Tel. 0179-2295367).
Uwe Schaller übernimmt die Koordinierung der Samstags-Einsätze im BW Gerolstein
(Tel. 0171-2064877).

Die Dampflok-Gruppe leitet weiterhin Marco Petry (Tel. 0175-8170727).

Die Schienenbus-Gruppe liegt in den Händen von Werner Leonards (Tel. 0170-2869108).
Der Personal-Einsatz und die Logistik bei Fahrten steuert Uli Klaas (Tel. 06550-1740).
Werbung, Internet, Presse, Vermarktung – Peter Weber, Hans-Peter Kuhl, Christian Boes, Dieter Thoma (Tel. 0170-4773236).

Die Kassenführung/kfm. Leitung liegt weiterhin bei Ralf Neuendorf (Tel. 0179-4365264).

Nicht zuletzt braucht aber der Vorstand und die einzelnen Gruppen natürlich die volle Unterstützung des Vereins und die aktive Mitarbeit der Mitglieder. Uns allen ist bewusst, dass wir kein kleiner „Dackelclub“ mehr sind, sondern dass der Verein bei der Bevölkerung, den Politikern und bei den Touristen, hoch anerkannt ist, und auch weiterhin gefordert wird. 

Unser Verein hat z. Zt. 259 Mitglieder und wächst ständig. Ein Zeichen, dass unsere Arbeit honoriert und unterstützt wird. Die Interessen der Mitglieder sind vielschichtig und der Einzugsbereich der aktiven Mitglieder reicht über die Eifel hinweg bis Mainz, Koblenz, Köln, Düsseldorf, Aachen und Trier. 

Alle, die Anregungen, Gedanken und Vorschläge haben oder aktiv mitwirken möchten, setzen sich gerne mit uns persönlich oder unter den o. a. Telefon-Nummern in Verbindung. 

Für heute verbleiben wir mit freundlichen Grüßen aus der Vulkaneifel

Dieter Thoma, Schriftführer


.
[25.02.2002]

Hans Lützenkirchen ist tot

Am Dienstag, den 19. Februar 2002, ist unser Vereinsmitglied Hans Lützenkirchen verstorben. Hans wurde 65 Jahre alt. Die Beerdigung fand am Montag um 14:30 auf dem Friedhof in Gerolstein-Büscheich statt. 

Wir trauern alle um ihn!


.
[14.02.2002]

Zwei linke Hände? Kein Problem! - Mehr Aktive gesucht!

Für die anstehenden Arbeiten werden noch mehr aktive Mitglieder benötigt! Zwar leistet auch jedes inaktive (lediglich zahlende) Mitglied seinen Beitrag und ist somit herzlich willkommen.
Für die diversen Arbeitseinsätze sind aber auch viele erforderlich, die sich aktiv an der Fahrzeugaufarbeitung, beim Fahrbetrieb und bei anderen Arbeitseinsätzen beteiligen!

Dazu passend habe ich nachfolgendes Zitat von Dieter Loyal gefunden. Es wäre erfreulich, wenn dadurch doch der ein oder andere zum Anpacken motiviert werden könnte...
 

Schlussgedanken

... Für den Verfasser war es immer wieder erfreulich zu lesen, mit welchem Stolz über vor der Verschrottung gerettete Objekte berichtet wurde. Deutlich wurde auch, mit welch persönlichem Einsatz und mit welch großem Erfolg sich wenige Idealisten bemühen, die Zeichen aus der großen Vergangenheit der Eisenbahn für kommende Generationen zu erhalten. Leider scheut noch ein gewisser Teil der Eisenbahnfreunde das persönliche Engagement. Anliegen ... ist deshalb, mehr Freunde zur Mitarbeit zu mobilisieren - Arbeit ist ... in Fülle vorhanden. Handwerkliches Geschick ist bei vielen Arbeiten nicht unbedingt erforderlich, andere Tätigkeiten sind erlernbar und können auch von Laien ausgeführt werden.

Etwas Sichtbares und Dauerhaftes geschaffen zu haben, führt gerade in unserer heutigen Zeit zu Selbstbewußtsein und Selbstvertrauen. Im täglichen Leben sind kaum noch persönliche Erfolge zu verbuchen - hier, bei diesem anspruchsvollen, vielseitigen Hobby, finden wir den sichtbaren Erfolg. Wir werden im Vertrauen auf den Erfolg selbstsicher - letztlich wirkt sich dies auch auf den Erfolg im Beruf im positiven Sinne aus.

Von Interesse beim Thema Eisenbahn ist noch, in welch guter, unverwüstlicher Qualität Eisenbahnmaterial früher in Auftrag gegeben und produziert wurde. So gibt es Fahrzeuge im betagten Alter von mehr als achtzig Jahren, die noch heute brav ihre Aufgaben erfüllen. Hier stellt sich die Frage, ob wir unsere Wegwerfphilosophie mit ständigem Zwang nach Erneuerung nicht überdenken sollten.

Über all diese Dinge nachzudenken findet Muße, wer mit eigener Kraft zur Erhaltung historischer Objekte beiträgt - die historischen Objekte der Eisenbahn sind es, die zu solchen Gedanken anregen.

Quelle: Dieter Loyal: Eisenbahn-Reiseführer in die Vergangenheit (= Francks Eisenbahnbibliothek), Stuttgart 1983, S.151.